In diesem Artikel der Artikelserie ‚Webseite erstellen‘ geht es um die Wahl der richtigen Domain, also die Internetadresse einer Webseite. Was es dabei zu beachten gibt, wie man einen guten Domainnamen findet und wie man prüfen kann, ob die Wunsch-Adresse für die Webseite noch verfügbar ist.

Im vorherigen Artikel ging es darum, welche Vorbereitungen man zum erstellen einer Webseite treffen sollte. Was wird auf der Webseite präsentiert und wen interessiert’s?
Hier geht es zurück zum ersten Artikel: Teil 1 – Vorbereitung zum erstellen einer Webseite

Teil 2.1 – Die Wahl der richtigen Internetadresse

Die sogenannte Domain ist die Internetadresse der Webseite, also die Url unter der sie erreichbar ist. Das was du in der Adressleiste deines Browsers siehst. Beispiel: http://webseiten-aufbau.de

Jaja, eine Webseite braucht eine Domain, soviel ist klar!

Diese sollte im Idealfall natürlich passend zum Namen der Webseite gewählt werden.
Manchmal kann es dennoch ziemlich schwierig sein, eine passende und vor allem freie Internetadresse für die Webseite zu finden.
Zum Glück gibt es heutzutage eine ziemlich große Auswahl an neuen Domain-Endungen, einfach mal ein bisschen herum stöbern und verschiedenes ausprobieren kann nicht schaden.

Doch Vorsicht!

Die Wahl der Domain muss oder sollte besonders gut überlegt sein! Ein nachträgliches Ändern kann sehr aufwendig werden. Man sollte ruhig ein paar Nächte über die Idee schlafen, aber auch nicht zu lange warten wenn man etwas gutes gefunden hat.

Es kann, vor allem aus SEO-Sicht (Suchmaschinenoptimierung), einen gewaltigen Unterschied ausmachen ob es sich dabei um eine sogenannte TLD (Top-Level-Domain), oder etwa eine Sub-Domain handelt (Mehr dazu weiter unten). Wenn SEO relevante Keywords in der Internetadresse enthalten sind, wirkt sich das natürlich ziemlich positiv auf das Suchmaschinen-Ranking aus, während zusammenhangslose oder zu lange Domainnamen sich sogar negativ darauf auswirken können.

 

Sub-Domain

Handelt es sich z.B. um ein kleines Projekt ist es vielleicht manchmal besser, erst einmal die meist kostenlose Variante auszuprobieren.

Ein paar Beispiele für Sub-Domains:
www.deine-website.blogspot.com, www.beispiel.jimdo.de, http://www.beispiel.de.tl

Der Vorteil von Sub-Domains ist wie schon erwähnt der, dass diese meistens oder in der Regel kostenlos sind. Allerdings muss man dafür mit einer Art Branding vom jeweiligen Anbieter innerhalb der Url leben.

In diesem Zusatzartikel findest du eine Liste der verschiedenen Anbietern mit Beispielen:
Zum Artikel ‚Domain-Beispiele von kostenlosen Anbietern‘ (folgt in kürze)

 

Top-Level-Domain

Im Idealfall sollte eine Webseite ganz klar immer mit einer Top-Level-Domain ausgerüstet sein. Der Kostenpunkt hierfür liegt bei etwa einem Euro pro Monat.

Ein paar Beispiele für Top-Level-Domains:
www.webseiten-name.de, www.your-site.com, www.deine-website.info, usw.

Die Vorteile sind klar: Hier sind der Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt.
Doch eine Top-Level-Domain macht nicht nur einen professionelleren Eindruck,
mit einer TLD kann auch wesentlich mehr Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking der Webseite genommen werden.

Suchmaschinenoptimierung

 

Wunschadresse prüfen:

Hier kannst du testen, ob deine Wunsch-Top-Level-Domain noch frei oder verfügbar ist:

Hier klicken!

Im nächsten Teil der Artikelserie geht es um die anschließende Registrierung der Domain.
Hier geht es zum nächsten Artikel: Teil 2.2 – Domain registrieren / reservieren

 

Teil 1 – Vorbereitung zum erstellen einer Webseite

Eine Webseite sollte gut vorbereitet sein, hier findest du einige Überlegungen die du vor dem erstellen einer eigenen Webseite durchgehen solltest.
Hier Weiterlesen

 

Teil 2.1 – Die Wahl der Internetadresse

Die Wahl der Domain (Internetadresse) ist maßgeblich für den späteren Erfolg einer Webseite entscheidend, sie sollte daher gut überlegt sein. In diesem Artikel findest du ein paar Ideen und Anregungen um die passende Domain für dich zu finden.
Hier Weiterlesen

 

Teil 2.2 – Domain registrieren / reservieren

Ist die passende Domain gefunden muss diese registriert / reserviert werden. Hier findest du ein paar Tipps, kannst prüfen ob deine Wunsch-Domain noch frei ist oder zum verkauf steht und diese bei Bedarf direkt registrieren lassen.
Hier weiterlesen

 

Teil 3 – Webspace und Hosting

Neben der Domain benötigen wir noch einen Webspace für die Webseite, sprich einen Server auf dem sie gespeichert und der Welt zur Verfügung gestellt wird.
Hier weiterlesen

 

Teil 4 – FTP-Zugriff / CMS installieren

Nun geht es daran, mittels FTP auf den Webspace zugreifen zu können und ein CMS darauf zu installieren, welches anschließend mit der Domain verknüpft wird.